Die 10 goldenen Grillregeln!

Worauf es beim Grillen ankommt! Und vorab ein kleiner Hinweis: Durch die Hitzeeinwirkung beim Grillen kann es zu Verfärbungen von Grill und Zubehör wie Töpfen und Pfannen kommen. Dies ist völlig normal und beeinträchtigt die Funktionsweise der Geräte in keiner Weise. Und ganz ehrlich: Was wäre ein Grill ohne eine schöne Patina, die von vielen unvergesslichen Stunden zeugt? Eben!

1. Nur erstklassige Zutaten verwenden.

2. Wenn möglich das Grillgut einen Tag vor dem Verbrauch marinieren, damit das Fleisch schmackhafter und noch zarter wird.

3. Grillgut erst bei gleichmäßiger voller Glut auflegen. Der optimale Zeitpunkt ist erreicht, wenn die Kohle gleichmäßig durchglüht und mit einer weißen Ascheschicht überzogen ist.

4. Mit Öl mariniertes Fleisch abtupfen und trocken auf den Grill legen.

5. Das Grillgut sollte möglichst auf den heißen Rost gelegt werden, damit sich die Poren schließen und weniger Saft austreten kann.

6. Größere Stücke erst nahe der Glut, dann in größerer Entfernung weiter grillen.

7. Alufolie oder Aluschale, unter das Grillgut gelegt, verhindern, dass Fett auf die Kohle tropft und unerwünschte Flammen aufsteigen.

8. Kurzgebratenes ist gar, wenn auf der Oberseite Saftperlen austreten. Generell gilt der Gabelrücken-Drucktest: Fühlt sich das Stück weich an, ist es im Kern noch roh, wenn es federt, rosa ist und nicht mehr nachgibt, ist es auch im Inneren durchgegart.

9. Das Rindfleisch während des Grillens nicht mit einer Gabel anstechen, da sonst der Saft ausläuft. Zum Wenden die Grillzange oder Grillschaufel verwenden.

10. Fertig gegrillte Braten vor dem Aufschneiden zwei bis drei Minuten ruhen lassen, damit der kostbare Fleischsaft nicht zu stark austreten kann.

Wenn Sie sich an diese Regeln halten, wird Ihre Grillparty sicherlich ein Erfolg. Das Schneider-Grillteam wünscht Ihnen viel Spass beim Grillen.